chemie

Graumanngasse 7
1150 Wien
Tel.: 01 97002-0
Fax: 01 97002-600
mail: info@at.vwr.com

www.vwr.com

Ihr Laborvollversorger in Österreich

Modulare Produktion: GEA und Siemens nutzen gemeinsam Automatisierungsstandard MTP

28.11.2018

Kooperation auf SPS IPC Drives 2018 verkündet – GEA Separator „Plug and Win“ als Kompakt-Skid ist anschauliches Beispiel auf Siemens-Stand, Halle 11

Auf der Automatisierungsmesse SPS IPC Drives in Nürnberg, verkünden die Technologiekonzerne GEA und Siemens die Zusammenarbeit im Digitalisierungs-Projekt „Module Type Package“ (MTP). MTPs beschreiben die Eigenschaften von Prozessmodulen funktional, das heißt hersteller- und technologieneutral.

Unter dem Stichwort „Standardisierung“ zeigen die Partner am Beispiel eines Plug & Win-Separators, wie der normierte Austausch von Daten zwischen dem Automatisierungssystem und dem Engineering-System für kürzere Markteinführungszeiten, mehr Flexibilität, gesteigerte Produktqualität und Effizienz sorgen. (Stand Siemens AG, Halle 11) 


Separatoren klären und trennen Flüssigkeiten und Flüssigkeitsgemische in mehr als 3.500 Prozessen – in der Chemie und Pharmazie genauso wie in der Nahrungsmittel- und Getränkeherstellung. Automatisierungsspezialisten von Siemens und GEA erarbeiten nun in Projektgruppe zum Module Type Package (MTP), wie am Beispiel von Zentrifugen MTP herstellerübergreifend standardisierte Maschinen-Plattform-Kommunikation ermöglichen kann. Im Bild: Matthias Wiemann (li.), GEA, und Christoph Schröder, Siemens. Bild: Siemens

Wenn Maschinen und Plattformen „MTP“ sprächen

Was bisher von Arbeitskreisen wie Namur, ZVEI und VDMA theoretisch vorbereitet wurde, erhält im Projekt MTP nun die wichtige Prozessperspektive. Siemens stellt dafür das übergeordnete Prozessleitsystem und die Modulautomatisierung, GEA ist Praxispartner mit hervorragender Anwendungsexpertise. „Seit mehr als 20 Jahren stellen wir modulare Produkte her, denn jede einzelne Komponente – sei es ein Separator, ein Homogenisator, ein Pasteur, eine Trocknungs- anlage – muss in das übergeordnete Automatisierungssystem der gesamten Anlage integriert werden“, erklärt Matthias Wiemann, Head of Automation and Controls für die GEA Separatoren. „Wenn nun sowohl das Leitsystem als auch die einzufügenden Komponenten die gleiche ,Sprache‘ sprächen, ginge das ähnlich reibungslos wie heutzutage ein Drucker durch einen Druckertreiber in Microsoft eingebunden werden kann.“ Diese gemeinsame Sprache soll das Informationsprotokoll MTP sein. MTP wäre dann eine genormte Schnittstelle, dank der sich intelligente Maschinen in eine Gesamtanlage integrieren, um beispielsweise die Produktion flexibel anzupassen.


Der Fortschritt bei MTP liegt in der Kompatibilität, denn Prozesslinien sind schneller integrierbar. Ein strukturierter Datenaustausch führt zu mehr Transparenz und damit für Anwender zu mehr Flexibilität und weniger Kosten. Darüber sprechen Uwe Börner (li.), Siemens, und Wolf Herberg, GEA. Bild: Siemens

Vorteile einer standardisierten industriellen Kommunikation

Während sich OPC UA (Open Platform Communications Unified Architecture) als offener, Ethernet-basierter Standard für die Maschinenkommunikation bereits etabliert hat, soll nun die MTP-Schnittstelle Informationen zu allen Moduleigenschaften, Zustandsbeschreibungen, zum Stylesheet der Abbildungen am Bedienpaneel, zu Diagnosetools und zum Alarm-Handling übermitteln. Statt wie bisher den Kunden mit einer langen Datenaustauschliste und Hardware-Kontaktbeschreibungen mühevoll zur Integration der Maschinen in die übergeordnete Anlage anzuleiten, macht MTP die Arbeit des Systemintegrators deutlich einfacher und schneller. „MTP ermöglicht eine kontinuierliche, sichere Datenverwaltung, die dem Anwenderwunsch nach Flexibilität und Dokumentationsfähigkeit Rechnung trägt. Dank MTP sieht der Kunde die richtigen Informationen an der richtigen Stelle,“ erklärt Wiemann. „Das ist eine Offenheit, die man natürlich zulassen muss“, gibt Christoph Schröder, zuständiger Vertriebsingenieur bei Siemens, zu Bedenken. „Aber die Vorteile für die Anwender sind unbestreitbar.“ So sind Visualisierung und Bedienung anlagenweit einheitlich, ganz unabhängig vom Hersteller. Das übergeordnete System steuert dann die Einzelkomponenten im Gesamtprozess.

Dieses Zusammenspiel führt zu ganz neuen Dimensionen an Flexibilität: Prozessabläufe lassen sich ohne großen Aufwand verändern, Module hinzufügen oder entfernen und so Produktions- mengen hocheffizient anpassen. Was der Markt will, das können Hersteller mit MTP sehr kurzfristig leisten. „Endkunden profitieren von mehr Flexibilität bei gleichzeitig wesentlich geringerem Zeit- und Kostenaufwand im Engineering, der Inbetriebnahme oder bei Produk- tions- bzw. Prozessanpassungen“, zählt Uwe Börner auf, der als Global Account Manager bei Siemens GEA betreut.


GEA „Plug & Win“, Separator u. a. für Brauereien, wird fertig verrohrt und vormontiert geliefert. Auf der SPS zeigen Siemens und GEA am Beispiel dieser Zentrifuge, wie einfach die Integration in eine übergeordnete Steuerung mit MTPs gelingen kann. Bild: GEA

Flexible Prozessintegration für GEAs Anlagen-Engineering

Für GEAs Kunden aus der Chemie und Pharmazie ebenso wie aus der Nahrungsmittelher- stellung ist ein hoher Automatisierungsgrad seit Jahrzehnten Gewohnheit, allein durch die Pflicht zur Chargennachverfolgbarkeit. Neu ist, wie reibungslos die Prozessintegration in das übergeordnete Leitsystem nach den wiederum sehr individuellen Bedienphilosophien laufen würde. Denn der Aufwand der internen Projektierung und Inbetriebnahme ist je nach Anlagenkomplexität für Anwender oft noch ein erheblicher Kostenfaktor.

GEA profitiert bereits heute durch den Einsatz von MTP: „Wir sind ja nicht nur Modulhersteller, sondern vor allem Anlagenbauer. GEA liefert schlüsselfertige Anlagen, die mit einer Vielzahl unserer Komponenten ausgerüstet sind. Als Systemintegrator werden wir mit MTP in Zukunft Anlagenprojekte sehr viel schneller realisieren können“, so Wiemann.

MTP soll Branchenstandard werden

Siemens und GEA möchten MTP zum Branchenstandard machen, so die ehrgeizigen Pläne. „Lässt man sich treiben oder treibt man selbst?“, ergänzt Schröder. „Siemens und GEA haben entschieden, Innovationstreiber zu sein. Wir verstehen unsere Partnerschaft als Inkubator für diese Schnittstelle – nennen wir sie Standardisierung, Automatisierung, Modularisierung, Digitalisierung. Eine Schnittstelle, die digitale Lösungen für den Anwender und Markt übersetzt.“

Weiterführender Link


weitere verwandte Themen


Wikipedia Portal Chemie