chemie

Graumanngasse 7
1150 Wien
Tel.: 01 97002-0
Fax: 01 97002-600
mail: info@at.vwr.com

www.vwr.com

Ihr Laborvollversorger in Österreich

Feltrinelli-Preis für Francesca Ferlaino

10.11.2017

Die Quantenphysikerin Francesca Ferlaino erhält in dieser Woche den Antonio-Feltrinelli-Nachwuchspreis in Physik. Diese mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung wird heuer erstmals vergeben und geht an italienische Gelehrte unter 40 Jahren, die in ihrem Fach außergewöhn-liche und international beachtete Erfolge erzielt haben.

Die Accademia dei Lincei, die nationale Akademie der Wissenschaften Italiens, verleiht am 10. November 2017 im Rahmen der alljährlichen Eröffnung des akademischen Jahres die Antonio-Feltrinelli-Preise an herausragende Persön-lichkeiten aus Wissenschaft und Kunst. Es ist die höchste derartige Auszeich-nung in Italien. In diesem Jahr erstmals vergeben werden vier Nachwuchspreise in der Höhe von je 50.000 Euro in den Fachgebieten Astronomie, Mathematik, Medizin und Physik. Die in Neapel geborene Quantenphysikerin Francesca Ferlaino erhält den Preis für ihre herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der ultrakalten Quantengase. Ferlaino ist Professorin am Institut für Experimen-talphysik der Universität Innsbruck und wissenschaftliche Direktorin am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Die weiteren Nachwuchspreise gehen an die Krebsforscherin Carlotta Giorgi, den Mathematiker Alessio Figalli und den Astrophysiker Antonino Milone. Der mit 250.000 Euro dotierte internationale Literaturpreis wird heuer dem bekannten israelischen Schriftsteller Abraham B. Yehoshua verliehen.

Ultrakalte Gase

Die Experimentalphysikerin Francesca Ferlaino erforscht ultrakalte Quanten-materie, in der die Teilchen den Regeln der Quantenmechanik gehorchen. Die Eigenschaften dieser Teilchen können heute im Labor sehr gut kontrolliert werden. Dies ermöglicht die Untersuchung von quantenmecha-nischen Phänomenen, die sonst kaum zugänglich sind. Ferlainos Schwerpunkt liegt in der Erforschung von dipolaren Quantenphänomenen. Gemeinsam mit ihrem Team war sie die erste, die ultrakalte Quantengase aus Erbiumatomen erzeugt hat. Die relativ schweren Atome der seltenen Erden bieten eine neue Spielwiese zum Studium des komplexen Quantenverhaltens, wo Wechselwirkung über große Distanzen und Richtungsabhängigkeit ins Spiel kommen. Damit will sie ein grundlegendes Verständnis von komplexen, geometrieabhängigen Quantensystemen schaffen und in bisher unerforschte Gebiete der Physik vordringen. Als Quantensimulator kann dieser Ansatz dazu genutzt werden, um ein tieferes Verständnis der Quanteneigenschaften von Materie zu erlangen.

Zur Person

Francesca Ferlaino hat an der Universität Neapel Federico II Physik studiert. Das Diplomstudium schloss sie 2000 mit einer theoretischen Arbeit zu Bose-Einstein-Kondensaten ab, die in Neapel und an der International School for Advanced Studies (SISSA) in Triest entstand. Sie wendete ihr Forschungsinteresse dann der Experimentalphysik zu und promovierte am European Laboratory for Non-linear Spectroscopy (LENS) in Florenz. Francesca arbeitete an der ersten Realisierung eines Quantengases von Atomen verschiedener chemischer Elemente mit. 2007 kam sie nach Innsbruck, wo sie zunächst als Gastwissen-schaftlerin, dann als Postdoc und Lise-Meitner-Fellow tätig war. Seit 2014 ist Francesca Ferlaino Professorin für Atomphysik an der Universität Innsbruck und wissenschaftliche Direktorin am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI). Die 39-jährige Wissenschaftlerin wurde bereits vielfach für ihre Leistungen ausgezeichnet, so mit einer Alexander-von-Humboldt-Professur, dem Wissenschaftspreis der Stadt Innsbruck, dem Ignaz L. Lieben-Preis und dem Fritz-Kohlrausch-Preis. Sie erhielt außerdem den START-Preis sowie einen ERC-Starting Grant und einen ERC-Consolidator-Grants.

 

 

 

Weitere Themen