chemie

Graumanngasse 7
1150 Wien
Tel.: 01 97002-0
Fax: 01 97002-600
mail: info@at.vwr.com

www.vwr.com

Ihr Laborvollversorger in Österreich

BRÜGGOLEN® TP-M1417: Modifiziert hochviskose Polyamide zu leistungsfähigen Spritzgießtypen

17.08.2017

Präzises und reproduzierbares Einstellen der relativen Viskosität

Heilbronn, August 2017 – Mit dem neu entwickelten BRÜGGOLEN® TP-M1417 eröffnet BrüggemannChemical (www.brueggemann.com) Compoundierern und Herstellern jetzt die Möglichkeit, die relative Viskosität von Polyamiden präzise einzustellen. Dieser Modifikator ermöglicht das Upcycling von hochviskosen Polyamidabfällen zu exzellenter Spritzgießware und erschließt damit Compoundierern signifikante Kostenvorteile gegenüber dem Einsatz von Neuware.


Die mechanischen Eigenschaften von Upcycling-Polyamid 66 (rot), das mit Hilfe des neuen BRÜGGOLEN® TP-M1417 hergestellt wurde, übertreffen die eines handelsüblichen Spritzgießtyps gleicher Viskosität (grau).

 

Mechanische Eigenschaften wie Neuware

Die Zugabe von BRÜGGOLEN® TP-M1417 während der Verarbeitung hochviskoser Polyamidabfälle führt zielgerichtet zu Werkstoffen mit der angestrebten relativen Viskosität und mit mechanischen Eigenschaften auf dem Niveau von Polyamid-Neuware für den Spritzguss. Mit ihrer hohen Steifigkeit, Zugfestigkeit und Schlagzähigkeit eignen sich diese Upcycling-Materialien für die gleichen Anwendungen wie Neuware mit entsprechender Viskosität.

Einfache Verarbeitung

BRÜGGOLEN® TP-M1417 ist ein staubfreies, gut dosierbares Granulat. Aufgrund seiner leichten Verarbeitbarkeit und seiner sehr guten Kompatibilität mit der Polyamidmatrix ist es ideal für die Compoundierung geeignet.

Flexibilität für Polyamidhersteller

Ein weiterer Vorteil von BRÜGGOLEN® TP-M1417 ist die Möglichkeit für Polyamid-Produzenten, die relative Viskosität von Polyamid-Neuware während des Compoundierschritts anforderungsgerecht einzustellen, ohne auf einer kontinuierlichen Polymerisationsanlage Produktwechsel vornehmen zu müssen. Dadurch gewinnen Hersteller an Flexibilität und können den Anteil nicht spezifikationsgerechter Übergangsware deutlich reduzieren.

 

 

 

Weiterführender Link


Weitere Themen